Schneller Versand mit DHL
Sehr hohe Kundenzufriedenheit
Qualität aus Deutschland
Kostenlose Hotline 0711 - 219 536 94
A B C F G K L M S T W

Aluminium im Trinkwasser

Wir alle kennen Aluminium aus dem Alltag in Form von Alufolie, Haushalts Produkten und Verpackungen aus Aluminium. Ein Bereich im Alltag, in dem Aluminium eine Rolle spielen kann, ist uns jedoch meist nicht bekannt: Das Trinkwasser.

Eine Frau hält ein Wasserglas - Ist Aluminium in ihrem Trinkwasser ?

Die Belastung durch Aluminium kann durch Nahrung, Luft und Wasser entstehen. Obwohl wir alle bis zu einem gewissen Grad diesem Stoff ausgesetzt sind, ist Aluminium für den Menschen nicht zwingend notwendig und zu viel davon kann gesundheitsschädlich sein.

Der größte Teil unserer täglichen Aluminiumaufnahme stammt aus Nahrung und Wasser. Die Luft, die wir einatmen, macht dagegen nur einen relativ kleinen Teil dieser täglichen Aufnahme aus. Aluminium im Wasser liegt in einer Form vor, die vom Körper leichter absorbiert wird, und sehr hohe Aluminiumgehalte im Wasser können Anlass zur Beunruhigung geben.

 

Woher weiß ich, ob ich Aluminium in meinem Wasser habe?

Mit Aluminium verunreinigtes Wasser hat weder Geschmack noch Geruch. Allerdings können sehr hohe Aluminiumgehalte dazu führen, dass manchmal das Wasser eine bläuliche Farbe hat. Die einzige Möglichkeit zu erfahren, ob Ihr Trinkwasser erhöhte Aluminiumgehalte hat, ist durch ein anerkanntes Wasserprüflabor das Wasser testen zu lassen.

 

Wie viel Aluminium ist im Trinkwasser sicher?

Die deutsche Trinkwasser Verordnung schreibt vor, dass der Aluminiumgehalt in der kommunalen Wasserversorgung 0,2 mg/L nicht überschreiten soll. Dies ist derselbe Wert, der in abgefülltem Wasser erlaubt ist. Wasser, das mehr als 0,2 mg Aluminium pro Liter enthält, sollte nicht für Trinkwasser oder zur Zubereitung von Getränken oder Säuglingsnahrung verwendet werden.

 wasserglas mit Trinkwasser - Habe ich Aluminium in meinem Wasser ?

Wie kann Aluminium meine Gesundheit beeinträchtigen?

Die Exposition gegenüber hohen Aluminiumgehalten in Trinkwasser oder Dialyse Flüssigkeit führte zu klinischen Diagnosen von Demenz.Zusätzlich zu diesen Berichten haben Forscher in Frankreich und Kanada höhere Raten der Alzheimer-Krankheit unter den Bewohnern von Gemeinden festgestellt, die einen erhöhten Aluminiumspiegel in ihre Wasser haben. Kleinkinder und ältere Menschen, die an Krankheiten leiden, die die Nieren- oder Leberfunktion beeinträchtigen, können besonders empfindlich auf die Auswirkungen von Eingenommenem Aluminium reagieren.

 

Wie kann ich Aluminium aus meinem Wasser entfernen?

Relativ sicher kann Aluminium von Wasserfiltern mit Umkehrosmose-Technik entfernt werden. Bei der Umkehrosmose wird Wasser durch eine feine Membran gepresst, die neben Aluminium auch Schwermetalle, Mineralien und organische Schadstoffe zurückhält. Durch Umkehrosmose wird der Aluminiumgehalt des Trinkwassers um über 98% reduziert. Durch Destillation wird der Aluminiumgehalt des Wassers um über 99% reduziert. Auch die Elektrodialyse ist bei der Reduktion von Aluminium sehr effektiv. Allerdings sind Wasserfilter gegen Aluminium mit Umkehrosmose-Technik nicht so kompakt und preisgünstig wie Aktivkohlefilter. Ein weiterer Nachteil dieser Filter ist die starke Demineralisierung des Wassers. Für den Haushalt können oftmals auch spezielle Aktivkohle Filter das Aluminium herausfiltern. Dazu ist aber wichtig, dass die genau Belastung durch Aluminium im Trinkwasser bekannt ist.

 

Praktischer Tipp:

Lassen Sie das Wasser vor Gebrauch bis zur maximal kältesten Temperatur konstant ablaufen um mögliche Rückstände aus der Rohrleitung und den Armaturen zu beseitigen